Domain todesotter.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt todesotter.de um. Sind Sie am Kauf der Domain todesotter.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Übelkeit und Erbrechen:

Angst vor Übelkeit und Erbrechen
Angst vor Übelkeit und Erbrechen

• Der Ratgeber liefert fundierte Information über die Krankheit und ist ein ermutigendes Selbsthilfebuch für Betroffene und Angehörige • Mit praxiserprobten Tests, Übungen und Techniken zur Bewältigung der Angst, u.a. einer Gedankenstopptechnik, Umlenkung der Aufmerksamkeit, Atemtechniken, einer Anleitung zur Selbsthypnose und Notfallinstrumenten • Mit einem Vorwort von TV-Arzt Doc Esser Emetophobie – die Angst vor Übelkeit und Erbrechen Emetophobie schränkt die Lebensqualität erheblich ein und stößt oft auf Unverständnis. Betroffene müssen meist einen langen Leidensweg gehen, bis endlich die richtige Diagnose gestellt wird. Dabei kann die Krankheit mit all ihren Facetten und Besonderheiten gut und nachhaltig behandelt werden. In diesem Ratgeber erklärt die Therapeutin und Expertin Martina Effmert die Entstehung der Symptome, ihre Behandlung und die Möglichkeiten der Selbsttherapie zu Hause. Viele erprobte Übungen helfen dabei, die Emetophobie in den Griff zu bekommen und zu besiegen – von der Hypnosetherapie über Selbstfürsorge und Atemübungen bis hin zu Notfallmaßnahmen wie Akupressur, Massage oder Zentrierungsübungen. Aus dem Inhalt: Gegen Emetophobie lässt sich etwas tun Wie Ängste entstehen Was ist Emetophobie – und was nicht? Ursachen der Emetophobie Emetophobie heilen: Therapie und die Kraft der Hypnose Selbstfürsorge und Selbsthilfe wirken

Preis: 22.00 € | Versand*: 0.00 €
Emesan - Gegen Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit
Emesan - Gegen Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit

Anwendung & Indikation Übelkeit Erbrechen Reisekrankheit

Preis: 6.42 € | Versand*: 4.95 €
Emesan - Gegen Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit
Emesan - Gegen Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit

Anwendung & Indikation Übelkeit Erbrechen Reisekrankheit

Preis: 4.40 € | Versand*: 3.95 €
Emesan - Gegen Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit
Emesan - Gegen Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit

Anwendung & Indikation Übelkeit Erbrechen Reisekrankheit

Preis: 4.44 € | Versand*: 4.95 €

Was verursacht Übelkeit und Erbrechen?

Was verursacht Übelkeit und Erbrechen? Übelkeit und Erbrechen können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, darunter Infekt...

Was verursacht Übelkeit und Erbrechen? Übelkeit und Erbrechen können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, darunter Infektionen wie Magen-Darm-Grippe, Lebensmittelvergiftungen, Reisekrankheit, Schwangerschaft, Migräne, Nebenwirkungen von Medikamenten oder Chemotherapie, Stress oder Angstzustände. Diese Symptome können auch aufgrund von Störungen im Gleichgewicht des Innenohrs oder des Verdauungssystems auftreten. Es ist wichtig, die genaue Ursache von Übelkeit und Erbrechen zu ermitteln, um eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Alkohol Medikamente Allergien Viren Bakterien Parasiten Chemikalien Schadstoffe Nahrungsmittelvergiftungen

Welcher Tee gegen Übelkeit und Erbrechen?

Welcher Tee gegen Übelkeit und Erbrechen? Es gibt verschiedene Teesorten, die bei Übelkeit und Erbrechen helfen können. Ingwertee...

Welcher Tee gegen Übelkeit und Erbrechen? Es gibt verschiedene Teesorten, die bei Übelkeit und Erbrechen helfen können. Ingwertee ist bekannt für seine beruhigende Wirkung auf den Magen und kann helfen, Übelkeit zu lindern. Pfefferminztee kann ebenfalls bei Magenbeschwerden helfen, da er krampflösend wirkt und die Verdauung fördert. Kamillentee ist eine weitere gute Option, da er entzündungshemmend wirkt und den Magen beruhigen kann. Fencheltee wird auch oft empfohlen, da er verdauungsfördernd ist und bei Magenbeschwerden helfen kann. Es ist wichtig, den Tee langsam und in kleinen Schlucken zu trinken, um den Magen nicht zu überlasten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Ingwer Pfefferminze Kamille Fenchel Zitrone Anis Kümmel Salbei Melisse Minze

Welches Medikament bei Übelkeit und Erbrechen?

Welches Medikament bei Übelkeit und Erbrechen? Es gibt verschiedene Medikamente, die zur Linderung von Übelkeit und Erbrechen eing...

Welches Medikament bei Übelkeit und Erbrechen? Es gibt verschiedene Medikamente, die zur Linderung von Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden können. Dazu gehören beispielsweise Antihistaminika wie Dimenhydrinat oder Diphenhydramin, die die Rezeptoren im Gehirn blockieren, die für Übelkeit verantwortlich sind. Auch Medikamente wie Metoclopramid oder Ondansetron, die die Bewegungen des Magen-Darm-Trakts regulieren, können helfen. Bei schweren Fällen von Übelkeit und Erbrechen kann auch eine Behandlung mit Kortikosteroiden in Betracht gezogen werden. Es ist jedoch wichtig, vor der Einnahme eines Medikaments einen Arzt zu konsultieren, um die Ursache der Beschwerden abzuklären und die geeignetste Behandlung zu wählen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Ondansetron Metoclopramid Domperidon Cisapride Pizotifen Ramiprilat Droperidol Prochlorperazin Olopatadine

Welcher Tee bei Erbrechen und Übelkeit?

Welcher Tee bei Erbrechen und Übelkeit? Bei Erbrechen und Übelkeit können verschiedene Teesorten helfen, den Magen zu beruhigen un...

Welcher Tee bei Erbrechen und Übelkeit? Bei Erbrechen und Übelkeit können verschiedene Teesorten helfen, den Magen zu beruhigen und die Beschwerden zu lindern. Ingwertee ist besonders bekannt für seine beruhigende Wirkung auf den Magen und kann helfen, Übelkeit zu reduzieren. Kamillentee wirkt ebenfalls beruhigend und entzündungshemmend, was bei Magenbeschwerden hilfreich sein kann. Pfefferminztee kann ebenfalls bei Übelkeit und Erbrechen helfen, da er den Magen beruhigen und die Verdauung fördern kann. Fencheltee ist auch eine gute Option, da er krampflösend wirkt und Magenbeschwerden lindern kann. Es ist wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um den Körper zu hydratisieren und den Magen zu beruhigen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Ginger Echinacea Chamomile Lavender Lemon balm Sage Thyme Valerian Verbena

Emesan - Gegen Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit
Emesan - Gegen Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit

Anwendung & Indikation Übelkeit Erbrechen Reisekrankheit

Preis: 6.40 € | Versand*: 3.95 €
Reisetabletten AL bei Schwindel, Übelkeit und Erbrechen
Reisetabletten AL bei Schwindel, Übelkeit und Erbrechen

REISETABLETTEN AL: Zuverlässige Unterstützung für eine angenehme Reise 20 Stück Entdecken Sie REISETABLETTEN AL für eine zuverlässige Unterstützung während Ihrer Reise. Mit einer bewährten Formel gegen Reisekrankheit und Übelkeit, damit Sie Ihre Reise in vollen Zügen genießen können. Jetzt informieren und entspannt reisen! Wirkstoffe 50 mg Dimenhydrinat Inhaltsstoffe Magnesium stearat Magnesium stearat Carboxymethylstärke, Natrium Typ A Siliciumdioxid, hochdisperses Cellulosepulver Calciumhydrogenphosphat-2-Wasser Lactose-1-Wasser Details: PZN: 00243607 Anbieter: ALIUD Pharma GmbH Packungsgr.: 20St Produktname: Reisetabletten AL Darreichungsform: Tabletten Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Erbrechen, zur Vorbeugung und Behandlung - Reisekrankheit - Schwindel Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung? Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. In der Regel sollte die Behandlungsdauer jedoch so kurz wie möglich sein und nur wenige Tage betragen. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schläfrigkeit, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen sowie zu Störungen der Herz- Kreislauffunktion kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er eine durch das Histamin ausgelöste Gefäßerweiterung und vermehrte Durchblutung kleinster Haargefäße (Kapillaren). Außerdem bekämpft er über den selben Mechanismus Übelkeit und wirkt beruhigend. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Durchblutungsstörung der Hirngefäße, aktuell oder auch wenn sie schon länger zurückliegen - Epilepsie - Krampfanfälle während der Schwangerschaft (Eklampsie) - Phäochromocytom (Adrenalin produzierender Tumor) - Porphyrie (Stoffwechselkrankheit) - Prostatavergrößerung mit Restharnbildung - Alkoholmissbrauch - Engwinkelglaukom Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Verengung im Verdauungstrakt, vor allem am Magen - Herzerkrankungen, wie: - Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels) - Herzrhythmusstörungen - Abweichung im EKG (Verlängerung der QT-Dauer) - Pulserniedrigung - Eingeschränkte Leberfunktion - Kaliummangel - Magnesiummangel Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. - Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Übelkeit - Erbrechen - Magenschmerzen - Durchfälle - Verstopfung - Mundtrockenheit - Schwindel - Schläfrigkeit - Benommenheit - Muskelschwäche - Bewegungsstörungen - Stimmungsschwankungen - Depressionen - Verwirrtheitszustände und Euphorie - Erregung - Unruhe - Krampfanfälle - Sehstörungen - Pulsbeschleunigung - Erhöhung des Augeninnendrucks - Störungen beim Wasserlassen - Gefühl der "verstopften Nase" - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie: - Hautausschlag - Juckreiz Besonders bei Kindern: - Unruhe - Erregung - Schlaflosigkeit - Angstzustände - Zittern Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können. - Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert. - Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. - Achtung: Wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit anwenden, kann sich der Körper daran gewöhnen und Sie brauchen evtl. eine immer höhere Dosierung, damit Sie eine Wirkung spüren. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Preis: 1.78 € | Versand*: 3.95 €
Angst vor Übelkeit und Erbrechen (Effmert, Martina)
Angst vor Übelkeit und Erbrechen (Effmert, Martina)

Angst vor Übelkeit und Erbrechen , Emetophobie verstehen und überwinden. Ein Selbsthilferatgeber für Betroffene und ihre Angehörigen. Mit einem Vorwort von TV-Arzt Doc Esser , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Erscheinungsjahr: 20210903, Produktform: Kartoniert, Autoren: Effmert, Martina, Seitenzahl/Blattzahl: 184, Keyword: Unverständnis; Selbsthilfe; praktische Anleitung; Krankheit; Kopf Sache; Lebensqualität; Angehörige; Ratgeber; nachhaltig behandeln; Leiden; Diagnose; Phobie, Fachschema: Hilfe / Lebenshilfe~Lebenshilfe, Fachkategorie: Selbsthilfe und Persönlichkeitsentwicklung, Text Sprache: ger, Verlag: Humboldt Verlag, Verlag: humboldt Verlag, Breite: 142, Höhe: 14, Gewicht: 410, Produktform: Kartoniert, Genre: Sachbuch/Ratgeber, Genre: Sachbuch/Ratgeber, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Kennzeichnung von Titeln mit einer Relevanz > 30, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel, WolkenId: 2639093

Preis: 19.99 € | Versand*: 0 €
Grünwalder Gesundheitsprodukte ZINTONA Kapseln Übelkeit & Erbrechen
Grünwalder Gesundheitsprodukte ZINTONA Kapseln Übelkeit & Erbrechen

ZINTONA KapselnWirkstoff: 250 mg Ingwerwurzelstock-PulverHersteller: Grünwalder Gesundheitsprodukte GmbHDarreichungsform: HartkapselnWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Zintona Kapseln. Wirkstoff: Ingwerwurzelstock-Pulver 250 mg. Anwendungsgebiet: Zur Verhütung der Symptome der Reisekrankheit (Kinetose), wie Schwindelgefühl, Übelkeit und Erbrechen.Gebrauchsinformation: Information für den AnwenderZintona KapselnLieber Patient! Liebe Patientin!Bitte lesen Sie die folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an Ihren Arzt/ Ihre Ärztin oder Apotheker/ Apothekerin.Zusammensetzung 1 Hartkapsel enthält:Arzneilich wirksamer Bestandteil:Ingwerwurzelstock-Pulver 250 mgSonstige Bestandteile:hochdisperses Siliciumdioxid, Gelatine, Titandioxid E 171, Natriumdodecylsulfat, Indigocarmin E132Darreichungsform und Inhalt Originalpackungen mit 10, 20 und 50 HartkapselnPflanzliches Arzneimittel zur Verhütung der ReisekrankheitHerbalist &, Doc Gesundheitsgesellschaft mbHWaldseeweg 6D-13647 BerlinTel.: 030-40008112Fax: 030-40008412Hersteller:Grünwalder Gesundheitsprodukte GmbH Ruhlandstr. 5 83646 Bad TölzAnwendungsgebiete:Zur Verhütung der Symptome der Reisekrankheit (Kinetose), wie Schwindelgefühl, Übelkeit und Erbrechen.Gegenanzeigen:Wann dürfen Sie Zintona Kapseln nicht einnehmen?Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Ingwerwurzelstock-Pulver und/oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels.Wann dürfen Sie Zintona Kapseln nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden?Bei Gallensteinleiden.Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden?Beim Auftreten von krankkhaften Beschwerden, besonders wenn sie länger als eine Woche andauern oder regelmäßig wiederkehren, sollte, wie bei allen unklaren Beschwerden, ein Arzt aufgesucht werden.Da nicht auszuschließen ist, dass Ingwerwurzelstockhaltige Präparate die Blutungsbereitschaft erhöhen, muss dieses Arzneimittel vor einer Operation abgesetzt werden. Informieren Sie bitte rechtzeitig Ihren Arzt, der über das weitere Vorgehen entscheidet.Bei gleichzeitiger Einnahme von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln vom Cumarin-Typ (Phenprocoumon und Warfarin) sollten Sie vor Einnahme von Zintona Kapseln einen Arzt fragen, da eventuell die Dosierung dieser Arzneimittel angepasst werden muss (s. Wechselwirkungen). Daher sollten bei gleichzeitiger Einnahme engmaschig Kontrollen der Gerinnungsparameter bis zu 14 Tage nach Absetzen von Zintona Kapseln erfolgen.Da Zintona Kapseln die Aufnahme von Sulfaguanidin erhöhen kann, dürfen diese beiden Arzneimittel nicht gleichzeitig angewendet werden.Was müssen Sie in Schwangerschaft und Stillzeit beachten?Zur Anwendung von Zintona Kapseln in Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Klinische Studien haben nach kurzzeitiger Anwendung keinen Hinweis auf Entstehung von Missbildungen erbracht. Zur chronischen Anwendung liegen keine ausreichenden Daten vor. Zintona Kapseln sollen daher in Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden. Was ist bei Kindern zu berücksichtigen ?Zur Anwendung von Zintona Kapseln bei Kindern unter 6 Jahren liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 6 Jahren nicht angewendet werden.WechselwirkungenWelche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Zintona Kapseln oder werden selbst in ihrer Wirkung durch Zintona Kapseln beeinflusst?Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Wirkung von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln (siehe dazu auch unter "Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise") erhöht wird. Zintona Kapseln können die Absorption von Sulfaguanidin erhöhen. Dosierunasanleituna. Art und Dauer der AnwendungDie folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt/ Ihre Ärztin Zintona Kapseln nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Zintona Kapseln sonst nicht richtig wirken können!Wie oft und in welcher Menge sollten Sie Zintona Kapseln einnehmen?Erwachsene und Kinder über 6 Jahren nehmen eine halbe Stunde vor Reiseantritt 2 Hartkapseln und dann alle 4 Stunden 2 Hartkapseln mit ausreichend Flüssigkeit (vorzugsweise ein Glas Wasser) unzerkaut ein. Es sollen pro Tag nicht mehr als 10 Hartkapseln eingenommen werden.Wie lange sollten Sie Zintona Kapseln einnehmen?Die Dauer der Anwendung ist nicht prinzipiell begrenzt. Beachten Sie aber bitte die Angaben im ersten und zweiten Abschnitt unter "Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise".Anwendunosfehler und ÜberdosierungWas ist zu tun, wenn Zintona Kapseln in zu großen Mengen eingenommen wird (beabsichtigte oder versehentliche Überdosierung)?Bei Einnahme zu großer Mengen von Zintona Kapseln kann ein Einfluss auf die Blutgerinnung mit erhöhter Blutungsneigung nicht ausgeschlossen werden. Bitte benachrichtigen Sie einen Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden. Möglicherweise treten auch die unten aufgeführten Nebenwirkungen verstärkt auf.Was müssen Sie beachten, wenn Sie zu wenig Zintona Kapseln eingenommen oder eine Anwendung vergessen haben?Wenn Sie zu wenig von Zintona Kapseln eingenommen haben oder die Einnahme von Zintona Kapseln vergessen haben, nehmen Sie beim nächsten Mal nicht etwa die doppelte Menge ein, sondern fahren Sie mit der Einnahme, wie von Ihrem Arzt verordnet oder in der Gebrauchsinformation beschrieben, fort.NebenwirkungenWelche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Zintona Kapseln auftreten?Bei der Anwendung von ingwerhaltigen Arzneimitteln sind Fälle von Sodbrennen aufgetreten.Bei direktem Kontakt mit ingwerhaltigen Arzneimitteln wurde über Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut und der Atemwege berichtet.Über die Häufigkeit dieser möglichen Nebenwirkungen liegen keine speziellen Untersuchungen vor.Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen ?Sollten Sie eine der genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, so informieren Sie einen Arzt, damit er über den Schweregrad und über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden kann.Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion dürfen Zintona Kapseln nicht nochmals eingenommen werden.Meldung von NebenwirkungenWenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Das gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abteilung Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de, anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.Hinweise zur Haltbarkeit des ArzneimittelsDas Verfalldatum ist auf der Seitenfläche der Faltschachtel und auf dem Blister aufgedruckt. Verwenden Sie diese Packung nicht mehr nach diesem Datum.Wie sind Zintona Kapseln aufzubewahren?In der Originalpackung aufbewahren um vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen.Nicht über 25°C aufbewahren.Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren!Allgemeiner Hinweis:Zintona Kapseln sind glucose- und saccharosefrei und deshalb auch für Diabetiker geeignet. Zintona Kapseln sind Lactose-frei. Die Kapseln können auch bei Zöliakie eingenommen werden.Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im September 2014.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 09/2015

Preis: 13.39 € | Versand*: 4.95 €

Was führt zu Erbrechen und Übelkeit?

Erbrechen und Übelkeit können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, wie beispielsweise eine Magen-Darm-Infektion, eine Le...

Erbrechen und Übelkeit können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, wie beispielsweise eine Magen-Darm-Infektion, eine Lebensmittelvergiftung, eine Reaktion auf bestimmte Medikamente oder eine Schwangerschaft. Es kann auch durch Reisekrankheit, Migräne oder emotionale Belastungen ausgelöst werden. Es ist wichtig, die genaue Ursache zu ermitteln, um eine angemessene Behandlung zu ermöglichen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was hilft gegen Erbrechen und Übelkeit?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um gegen Erbrechen und Übelkeit vorzugehen. Man kann versuchen, kleine Schlucke Wasser oder Ka...

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um gegen Erbrechen und Übelkeit vorzugehen. Man kann versuchen, kleine Schlucke Wasser oder Kamillentee zu trinken, um den Magen zu beruhigen. Auch Ingwer, zum Beispiel als Tee oder in Form von Kapseln, kann helfen, Übelkeit zu lindern. Bei starkem oder langanhaltendem Erbrechen ist es jedoch wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um die Ursache abzuklären und weitere Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Welche Globulis bei Übelkeit und Erbrechen?

Welche Globulis bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden können, hängt von der individuellen Symptomatik und Ursache ab. Gängi...

Welche Globulis bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden können, hängt von der individuellen Symptomatik und Ursache ab. Gängige Globuli bei Übelkeit und Erbrechen sind beispielsweise Nux vomica, Cocculus, Ipecacuanha oder Arsenicum album. Es ist jedoch wichtig, vor der Einnahme von Globuli bei Übelkeit und Erbrechen einen homöopathischen Arzt oder Therapeuten zu konsultieren, um die passende Wahl zu treffen. Zudem sollte die Selbstmedikation mit Globuli bei schweren oder langanhaltenden Beschwerden vermieden werden. Es ist ratsam, die Dosierung und Anwendung der Globuli genau nach den Anweisungen des Homöopathen zu befolgen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Ondansetron Domperidon Metoclopramid Prochlorperazin Cisapride Droperidol Olanzapine Quetiapine Aripiprazol

Welche Globuli bei Übelkeit und Erbrechen?

Bei Übelkeit und Erbrechen können verschiedene homöopathische Mittel eingesetzt werden, darunter auch Globuli. Zu den häufig empfo...

Bei Übelkeit und Erbrechen können verschiedene homöopathische Mittel eingesetzt werden, darunter auch Globuli. Zu den häufig empfohlenen Globuli bei Übelkeit und Erbrechen zählen beispielsweise Nux vomica, Cocculus, Ipecacuanha oder Arsenicum album. Es ist jedoch wichtig, vor der Einnahme von Globuli bei anhaltender oder schwerer Übelkeit und Erbrechen einen homöopathischen Arzt oder Therapeuten zu konsultieren, um die richtige Dosierung und das passende Mittel zu finden. Die individuelle Symptomatik und die Ursache der Beschwerden spielen bei der Wahl der Globuli eine entscheidende Rolle. Es ist ratsam, die Globuli regelmäßig und in Absprache mit einem Experten einzunehmen, um eine bestmögliche Wirkung zu erzielen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Ondansetron Domperidon Metoclopramid Prochlorperazin Cisapride Droperidol Olanzapine Quetiapine Risperidon

Angst Vor Übelkeit Und Erbrechen - Martina Effmert  Kartoniert (TB)
Angst Vor Übelkeit Und Erbrechen - Martina Effmert Kartoniert (TB)

- Der Ratgeber liefert fundierte Information über die Krankheit und ist ein ermutigendes Selbsthilfebuch für Betroffene und Angehörige- Mit praxiserprobten Tests Übungen und Techniken zur Bewältigung der Angst u.a. einer Gedankenstopptechnik Umlenkung der Aufmerksamkeit Atemtechniken einer Anleitung zur Selbsthypnose und Notfallinstrumenten- Mit einem Vorwort von TV-Arzt Doc EsserEmetophobie - die Angst vor Übelkeit und ErbrechenEmetophobie schränkt die Lebensqualität erheblich ein und stößt oft auf Unverständnis. Betroffene müssen meist einen langen Leidensweg gehen bis endlich die richtige Diagnose gestellt wird. Dabei kann die Krankheit mit all ihren Facetten und Besonderheiten gut und nachhaltig behandelt werden. In diesem Ratgeber erklärt die Therapeutin und Expertin Martina Effmert die Entstehung der Symptome ihre Behandlung und die Möglichkeiten der Selbsttherapie zu Hause. Viele erprobte Übungen helfen dabei die Emetophobie in den Griff zu bekommen und zu besiegen - von der Hypnosetherapie über Selbstfürsorge und Atemübungen bis hin zu Notfallmaßnahmen wie Akupressur Massage oder Zentrierungsübungen.Aus dem Inhalt:Gegen Emetophobie lässt sich etwas tunWie Ängste entstehenWas ist Emetophobie - und was nicht?Ursachen der EmetophobieEmetophobie heilen: Therapie und die Kraft der HypnoseSelbstfürsorge und Selbsthilfe wirken

Preis: 22.00 € | Versand*: 0.00 €
Dimenhydrinat AL 50 mg Tabletten bei Übelkeit und Erbrechen und Schwindel
Dimenhydrinat AL 50 mg Tabletten bei Übelkeit und Erbrechen und Schwindel

DIMENHYDRINAT AL 50 mg Tabletten - Zur Linderung von Reisekrankheitssymptomen 20 Stück Erfahren Sie mehr über DIMENHYDRINAT AL 50 mg Tabletten, ein bewährtes Medikament zur Linderung von Reisekrankheitssymptomen wie Übelkeit und Erbrechen. Diese Tabletten enthalten Dimenhydrinat, das die Rezeptoren im Gehirn blockiert, die für die Auslösung von Übelkeit verantwortlich sind. Erfahren Sie mehr über die Anwendung und mögliche Nebenwirkungen dieses Medikaments für Ihre Reisebedürfnisse. Details: PZN: 06938658 Anbieter: ALIUD Pharma GmbH Packungsgr.: 20St Produktname: Dimenhydrinat AL 50mg Darreichungsform: Tabletten Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Übelkeit - Erbrechen - Reisekrankheit - Schwindel Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung? Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. In der Regel sollte die Behandlungsdauer jedoch so kurz wie möglich sein und nur wenige Tage betragen. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schläfrigkeit, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen sowie zu Störungen der Herz- Kreislauffunktion kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er eine durch das Histamin ausgelöste Gefäßerweiterung und vermehrte Durchblutung kleinster Haargefäße (Kapillaren). Außerdem bekämpft er über den selben Mechanismus Übelkeit und wirkt beruhigend. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Durchblutungsstörung der Hirngefäße, aktuell oder auch wenn sie schon länger zurückliegen - Epilepsie - Krampfanfälle während der Schwangerschaft (Eklampsie) - Engwinkelglaukom - Prostatavergrößerung mit Restharnbildung - Alkoholmissbrauch Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Verengung im Verdauungstrakt, vor allem am Magen - Asthma bronchiale - Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (chronische Atemwegserkrankung mit einer Verengung der Atemwege) - Herzrhythmusstörungen - Pulserniedrigung - Eingeschränkte Leberfunktion - Kaliummangel - Magnesiummangel Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. - Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Übelkeit - Erbrechen - Magenschmerzen - Durchfälle - Verstopfung - Mundtrockenheit - Schwindel - Schläfrigkeit - Benommenheit - Muskelschwäche - Stimmungsschwankungen - Sehstörungen - Pulsbeschleunigung - Erhöhung des Augeninnendrucks - Störungen beim Wasserlassen - Gefühl der "verstopften Nase" Besonders bei Kindern: - Unruhe - Erregung - Schlaflosigkeit - Angstzustände - Zittern Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können. - Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert. - Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. - Achtung: Wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit anwenden, kann sich der Körper daran gewöhnen und Sie brauchen evtl. eine immer höhere Dosierung, damit Sie eine Wirkung spüren. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Preis: 2.94 € | Versand*: 3.95 €
Dimenhydrinat AL 50 mg Tabletten bei Übelkeit und Erbrechen und Schwindel
Dimenhydrinat AL 50 mg Tabletten bei Übelkeit und Erbrechen und Schwindel

DIMENHYDRINAT AL 50 mg Tabletten - Zur Linderung von Reisekrankheitssymptomen 20 Stück Erfahren Sie mehr über DIMENHYDRINAT AL 50 mg Tabletten, ein bewährtes Medikament zur Linderung von Reisekrankheitssymptomen wie Übelkeit und Erbrechen. Diese Tabletten enthalten Dimenhydrinat, das die Rezeptoren im Gehirn blockiert, die für die Auslösung von Übelkeit verantwortlich sind. Erfahren Sie mehr über die Anwendung und mögliche Nebenwirkungen dieses Medikaments für Ihre Reisebedürfnisse. Details: PZN: 06938658 Anbieter: ALIUD Pharma GmbH Packungsgr.: 20St Produktname: Dimenhydrinat AL 50mg Darreichungsform: Tabletten Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Übelkeit - Erbrechen - Reisekrankheit - Schwindel Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung? Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. In der Regel sollte die Behandlungsdauer jedoch so kurz wie möglich sein und nur wenige Tage betragen. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schläfrigkeit, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen sowie zu Störungen der Herz- Kreislauffunktion kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er eine durch das Histamin ausgelöste Gefäßerweiterung und vermehrte Durchblutung kleinster Haargefäße (Kapillaren). Außerdem bekämpft er über den selben Mechanismus Übelkeit und wirkt beruhigend. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Durchblutungsstörung der Hirngefäße, aktuell oder auch wenn sie schon länger zurückliegen - Epilepsie - Krampfanfälle während der Schwangerschaft (Eklampsie) - Engwinkelglaukom - Prostatavergrößerung mit Restharnbildung - Alkoholmissbrauch Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Verengung im Verdauungstrakt, vor allem am Magen - Asthma bronchiale - Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (chronische Atemwegserkrankung mit einer Verengung der Atemwege) - Herzrhythmusstörungen - Pulserniedrigung - Eingeschränkte Leberfunktion - Kaliummangel - Magnesiummangel Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. - Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Übelkeit - Erbrechen - Magenschmerzen - Durchfälle - Verstopfung - Mundtrockenheit - Schwindel - Schläfrigkeit - Benommenheit - Muskelschwäche - Stimmungsschwankungen - Sehstörungen - Pulsbeschleunigung - Erhöhung des Augeninnendrucks - Störungen beim Wasserlassen - Gefühl der "verstopften Nase" Besonders bei Kindern: - Unruhe - Erregung - Schlaflosigkeit - Angstzustände - Zittern Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können. - Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert. - Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. - Achtung: Wenn Sie das Arzneimittel über längere Zeit anwenden, kann sich der Körper daran gewöhnen und Sie brauchen evtl. eine immer höhere Dosierung, damit Sie eine Wirkung spüren. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Preis: 4.52 € | Versand*: 2.90 €
WEBER & WEBER PAYAGASTRON Mischung Übelkeit & Erbrechen 05 l
WEBER & WEBER PAYAGASTRON Mischung Übelkeit & Erbrechen 05 l

PAYAGASTRON MischungHersteller: WEBER & WEBER GmbHDarreichungsform: MischungIndikation Das Arzneimittel ist ein homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen der Verdauungsorgane. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Besserung von Magenbeschwerden. Dosierung Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12 x täglich, je 5 - 10 Tropfen einnehmen. Bei chronischen Verlaufsformen 1 - 3 x täglich 5 - 10 Tropfen einnehmen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Dauer der Anwendung: Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Art und Weise Tropfen zum Einnehmen.Nebenwirkungen Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Hinweis: Bei der Anwendung eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.Wechselwirkungen Bei Einnahme mit anderen Arzneimitteln: Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind nicht bekannt. Bei Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Gegenanzeigen Gegenanzeigen: Keine bekannt. Schwangerschaft und Stillzeit Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Zur Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb in der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.Patientenhinweise Besondere Vorsicht bei der Einnahme ist erforderlich: Bei Kindern unter 12 Jahren. Zur Anwendung des Arzneimittels bei Kindern unter 12 Jahren liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden. Bei anhaltenden Beschwerden, Erbrechen oder Schwarzfärbung des Stuhls ist ein Arzt aufzusuchen. Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen: Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Besserung von Magenbeschwerden. Warnhinweis: Enthält 51 Vol.-% Alkohol!

Preis: 15.79 € | Versand*: 4.95 €

Woher kommt Übelkeit ohne Erbrechen?

Übelkeit ohne Erbrechen kann verschiedene Ursachen haben. Eine häufige Ursache ist eine Magenverstimmung oder Reizung des Magens d...

Übelkeit ohne Erbrechen kann verschiedene Ursachen haben. Eine häufige Ursache ist eine Magenverstimmung oder Reizung des Magens durch bestimmte Lebensmittel, Stress oder Angst. Auch kann Übelkeit durch eine Infektion des Magen-Darm-Trakts, Migräne, Schwangerschaft oder Nebenwirkungen von Medikamenten verursacht werden. Es ist wichtig, die genaue Ursache der Übelkeit zu ermitteln, um die richtige Behandlung einzuleiten. Wenn die Übelkeit anhält oder mit anderen Symptomen einhergeht, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Ursachen Magen Stress Schwangerschaft Medikamente Bewegung Infektion Nahrung Hormone Kreislauf

Sollte man bei Übelkeit Erbrechen?

Sollte man bei Übelkeit Erbrechen? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da es auf die Ursache der Übelkeit ankommt. In ma...

Sollte man bei Übelkeit Erbrechen? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da es auf die Ursache der Übelkeit ankommt. In manchen Fällen kann Erbrechen Linderung verschaffen, indem es den Magen entlastet. Allerdings kann Erbrechen auch negative Auswirkungen haben, wie das Verschlimmern von Magenbeschwerden oder das Risiko von Dehydrierung. Es ist daher ratsam, bei anhaltender oder schwerer Übelkeit einen Arzt zu konsultieren, um die beste Vorgehensweise zu besprechen. Es gibt auch alternative Methoden zur Linderung von Übelkeit, wie das Trinken von Ingwertee oder das Einnehmen von Medikamenten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Speichel Galle Leber Darm Milz Niere Blut Schleim Gift

Was hilft schnell gegen Übelkeit und Erbrechen?

Was hilft schnell gegen Übelkeit und Erbrechen? Es gibt verschiedene Hausmittel, die helfen können, wie zum Beispiel Ingwer in For...

Was hilft schnell gegen Übelkeit und Erbrechen? Es gibt verschiedene Hausmittel, die helfen können, wie zum Beispiel Ingwer in Form von Tee oder Kapseln. Auch Pfefferminzöl oder -tee können beruhigend auf den Magen wirken. Zudem kann es hilfreich sein, kleine Schlucke Wasser oder Kamillentee zu trinken und sich auszuruhen. Bei anhaltender Übelkeit und Erbrechen sollte jedoch ein Arzt konsultiert werden, um die Ursache abzuklären und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Peppermint Kardamom Zitronengras Echinacea Ginseng Chamomille Lavendel Tee Honig

Welcher Tee hilft gegen Übelkeit und Erbrechen?

Welcher Tee hilft gegen Übelkeit und Erbrechen? Gibt es spezielle Teesorten, die besonders wirksam sind? Sollte man eher auf Kräut...

Welcher Tee hilft gegen Übelkeit und Erbrechen? Gibt es spezielle Teesorten, die besonders wirksam sind? Sollte man eher auf Kräutertees wie Ingwer oder Pfefferminz zurückgreifen oder gibt es auch andere empfehlenswerte Optionen? Wie sollte man den Tee zubereiten und in welcher Menge sollte man ihn trinken, um eine Linderung der Beschwerden zu erzielen? Gibt es noch weitere Tipps oder Hausmittel, die bei Übelkeit und Erbrechen helfen können?

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Ginger Echinacea Chamomile Lemon balm Sage Lavender Valerian Dandelion root Ginkgo biloba

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.